Mathilda- ein Freebookkleid

Ein Kleid, ein Freebook… Eigentlich nichts besonderes. Oder?
Da ich schon so frage: doch, etwas ist besonders an diesem Freebook. Es wurde ein Schnitt für ein trägerloses Kleid gradiert (für uns extra in 74), aber noch nicht Probegenäht. Das ist die Aufgabe all derer, die dieses Freebook verwenden.
Das Schnittmuster und erste Anleitungen findest du bei
Mamas nähen

Ich habe mich also nach langer Zeit (es wurde schon im September meine ich heruntergeladen) an das Stoff auswählen und zuschneiden gemacht.
Da meine Maus das Robben/Krabbeln und neuerdings auch das Stehen fleißig übt, darf das Kleid nicht zu lang sein. Sie soll ja nicht daran hängenbleiben…
Also habe ich das Schnittmuster normal ausgedruckt und dann um acht Zentimeter an Vorder- und Hinterteil gekürzt. Die neue Linie habe ich parallel zur ursprünglichen gezeichnet, damit der Grundschnitt erhalten bleibt. Da es momentan Winter ist, bekommt das Kleidchen zwei Ärmel (später mehr dazu).

Vorder- und Rückteile habe ich aus dem letzten Rest meines schönen Stoff und Stil Jerseystoffes mit den Vögeln ausgeschnitten. Die Ärmel sollten dazu passend lila geringelt werden. Dafür habe ich das Ärmelschnittmuster eines passenden Oberteils ebenfalls in Gr. 74 in doppelter Stofflagen zugeschnitten und an den Ärmelenden 2cm für das eingeschlagene Bündchen addiert.
Jetzt mein Denkfehler, der aber zu süßen Puffärmeln geführt hat, was dem Kleid noch das gewisse Etwas gibt:
Nehmt auf keinen Fall (oder ihr rafft auch^^) das Schnittmuster eines Raglanshirts. Die Ärmel müssen oben rund sein; bei Raglanshirts werden die Ärmel direkt ans Halsbündchen angesetzt und haben oben zwei Ecken.

Nun weiter:
Legt Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts und schließt die Schulternähte. Legt die Ärmel rechts auf rechts an das zusammengenähte Kleid und näht sie ebenfalls fest. Wer wie ich Raglanärmel oder sonstige Ärmel zum Raffen genommen hat, näht in die Nahtzugabe zwei einfache Geradstichreihen (ca 4cm vor und hinter der Ärmelmitte beginnen bzw enden). Wichtig: Anfang und Ende werden nicht verriegelt und die Fadenspannung steht auf 0. Nun wird eine Seite verknotet, an der anderen wird am Unterfaden gezogen, bis der Ärmel auf die benötigte Länge eingerafft ist.
Dann den Ärmel mit der Raffung wie gewohnt rechts auf rechts an Vorder- und Hinterteil annähen. Der Faden vom Raffen liegt ja in der Nahtzugabe und wird beim Annähen weggeschnitten.
Schließt nun die Seitennähte und wendet euer Kleid. Unten habe ich einen Rollsaum in lila angenäht. Die Ärmel habe ich jeweils zwei Mal 1cm eingeschlagen und mit einem 3fach-Geradstich knappkantig festgesteppt. Fertig :)
image
image

Ab zum Creadienstag

Liebe Grüße
Mareike

2 comments

Schreibe einen Kommentar